Die Beine richtig rasieren: Von der Vorbereitung bis hin zu den glatten Beinen - komplette Anleitung 2021 (+Checkliste)

Die Beine richtig rasieren: Von der Vorbereitung bis hin zu den glatten Beinen - komplette Anleitung 2021 (+Checkliste)

Die Beine richtig rasieren: Von der Vorbereitung bis hin zu den glatten Beinen - komplette Anleitung 2021 (+Checkliste)

Jeder kennt es - mal eben schnell die Beine, Achseln oder den Intimbereich rasieren, danach blutende Schnitte, eingewachsene Haare und gereizte Haut.

Mit der richtigen Hautbehandlung und den passenden Produkten lässt du unangenehme Rasur-Erlebnisse in der Vergangenheit und erlebst einen Wohlfühl-Moment beim Rasieren.

Doch wie bekommt man stoppelfreie Beine? Und wie vermeidet man Verletzungen und die Bildung von Pickelchen nach der Rasur?

Lies weiter, wenn du mehr über eine angenehme Rasur, sowie wertvolle Tipps und Tricks beim Rasieren erfahren möchtest.

Die richtige Vorbereitung - das A und O beim Rasieren

Die vom Alltag gestresste Haut benötigt vor der Rasur eine angemessene Pflege. Die Haut ist trocken und sollte vor Beginn mit Rasierschaum, Rasiergel oder Rasieröl eingerieben werden. Optional kann man auch ein Peeling anwenden.

Das Ziel der Vorbereitung ist, die trockene Haut anzufeuchten, Hautschuppen zu entfernen und die Haare zu lockern. Ist die Haut erstmal gut vorbereitet, kann man Verletzungen und Hautirritationen leichter vermeiden und das Wohlfühl-Erlebnis steigern.

Frau rasiert sich die Beine mit einem WLDOHO Rasierhobel

Mit diesen 4 Schritten bereitest du dich perfekt auf die Rasur vor:

  1. Nass statt trocken: die Nassrasur ist eine schonende Variante der Beinrasur. Die trockene Haut wird feucht gehalten, der Rasierer kann besser gleiten und man kann ihn direkt nach dem Gebrauch angemessen unter fließendem Wasser säubern, damit er nicht verstopft.
  2. Haut mit Rasieröl, Rasiergel, Conditioner etc. vorbereiten: um Hautreizungen zu verhindern kann die Haut vorher mit Öl oder Schaum bearbeitet werden. Wenn du kein Rasierschaum oder Öl zur Hand hast, bietet sich auch Conditioner an. Von Shampoo wird eher abgeraten, da die Haare sich dadurch aufbauschen, schwerer zu entfernen sind und die Rasierklinge schneller verstopft. Öl und Rasierschaum legen sich wie eine Schutzschicht über die Haut, spenden Feuchtigkeit und erleichtern die Haarentfernung. Der Rasierkopf kann besser gleiten und die Gefahr sich zu schneiden ist geringer, zudem bilden sich nach der Rasur weniger Pickelchen.
  3. Benutzen Sie ein Peeling vor der Rasur: es entfernt abgestorbene Hautschuppen und öffnet die Poren. Es sollte gegen die Haarwuchsrichtung aufgetragen werden.
  4. Der Zeitpunkt: der beste Zeitpunkt zum Beine rasieren ist in der Dusche oder beim Baden, da die Haut feucht gehalten wird und sich die Poren öffnen. Verwende am besten warmes und kein heißes Wasser, da heißes Wasser die Haut reizt. Die abendliche Rasurroutine ermöglicht es der Haut, sich über Nacht zu erholen. So fühlt man sich am nächsten Morgen frisch und vital für den Tag.

Der Prozess

Die richtige Technik und passende Produkte sind wichtig für ein erfolgreiches Rasurerlebnis. Glatte Beine sind meist das Ergebnis guter Produkte, scharfer Klingen und einer Vorbehandlung der Haut.

Stumpfe Klingen führen zu Verletzungen, Hautirritationen und verursachen Pickelchen. Deshalb ist es besonders wichtig, die Klingen regelmäßig zu wechseln. Man empfiehlt einen Klingenwechsel nach 5-10 Anwendungen.

Einwegrasierer sind meist nach einer Anwendung schon abgestumpft, weshalb sie nicht besonders zu empfehlen sind. Mehrfachrasierer oder nachhaltige Produkte wie Rasierhobel sind dagegen länger benutzbar, da die Rasierklinge länger scharf bleibt bzw. austauschbar ist.

Modernere Produkte sind nachhaltig und entfernen auch kleinste Härchen. Geräte mit beweglichen Köpfen zeigen bessere Ergebnisse, da sie sich auch an kurvige Stellen anpassen können.

Je mehr Klingen ein Rasierer hat, desto besser werden Härchen entfernt. Gelpads am Rasierkopf ermöglichen es, sanft und schonend über die Haut zu gleiten.

Tipp: Die folgende Anleitung eignet sich nicht nur für die Beine, sondern auch für die Achseln oder den Intimbereich.

Wie rasiert man sich richtig die Beine?

Nach der Vorbehandlung Ihrer Haut kommt es zum eigentlichen Rasurprozess:

  1. Reibe deine Beine großzügig mit Rasieröl, Gel oder Rasierschaum ein.
  2. Lege den Rasierkopf am Knöchel an und schiebe den Rasierer, ohne Druck auszuüben, von unten nach oben bis zum Knie. Wiederhole den Vorgang vom Knie mit der Wuchsrichtung bis zum Knöchel.
  3. Spüle den Rasierer unter fließendem Wasser aus.
  4. Beuge deine Beine und rasiere in kurzen Strecken gegen die Wuchsrichtung der Härchen.
  5. Wiederhole den Vorgang so lange, bis deine Unterschenkel frei von Beinhaaren sind.
  6. Falls notwendig, kannst du den Vorgang an den Oberschenkeln weiterführen. Der Rasierer wird auf Kniehöhe angesetzt und mit etwas Druck vorsichtig gegen die Wuchsrichtung der Haare von unten nach oben bewegt. Tipp: Die Härchen an den Oberschenkeln sind meistens so zart, dass sie kaum sichtbar sind. Oft wird aus diesem Grund davon abgesehen, sich die Oberschenkel zu rasieren.
  7. Spüle deine Beine nach dem Rasieren mit kaltem Wasser ab. Dies beugt Hautirritationen vor und schließt die Poren.
  8. Anschließend kann man die Beine mit feuchtigkeitsspendender Lotion einreiben.
Rosa Rasierhobel von WLDOHO

Tipp für Männer: Immer mehr Männer nehmen die Beinrasur in ihre Pflegeroutine auf. Manche rasieren sich die Unterschenkel aus ästhetischen Gründen, andere nur den Bereich um die Knöchel um den neusten Modetrends der Hosenindustrie zu folgen.

Sportler wie Schwimmer oder Radfahrer rasieren sich häufig die Beine um bessere Ergebnisse zu erzielen. Durch die Rasur wird der Körper stromlinienförmig. Dadurch können bessere Leistungen erbracht werden.

Ob aus Schönheitsvorstellungen oder rein taktisch, als Sportler - Männer haben beim Beine rasieren häufig wiederkehrende Probleme, da die Beinhaare länger und oft dicker sind. Um als Mann glatte Beine zu bekommen, kann es notwendig sein, lange Haare vorher zu kürzen.

Lange Haare verstopfen den Rasierklinge, die dadurch schneller stumpf wird. Damit der Rasierkopf besser über die Haut gleiten kann, sollten Männer langes Haar mit einem Trimmer, einer Schere oder speziellen Produkten trimmen und dann zum nächsten Schritt übergehen- der Rasur mit einem Rasierer.

rasierpinsel

Checkliste - Was braucht man für die perfekte Rasur

  1. Zeit und Ruhe: der beste Zeitpunkt für die Rasur ist abends unter der Dusche oder beim Baden
  2. Eine gute der Hautvorbereitung: abgestorbene Hautschuppen können mit einem Peeling entfernt werden, Rasiergel/Schaum oder Öl schützt die Haut und erleichtert die Bewegung des Rasierers. So kommst du an alle Stellen problemlos dran und verhinderst Hautirritationen und Pickelbildung
  3. Das passende Produkt: ob Rasierhobel, Epilierer oder Wachsstreifen - Du musst das für dich passende Produkt auswählen. Achte darauf, dass die Rasierklinge deines Rasierers scharf ist und wechsele sie bei Bedarf.
  4. Die passende Technik: fange am besten am Knöchel an und bewege dich von unten nach oben gegen die Wuchsrichtung. Danach an der selben Stelle von oben nach unten zurück. Wiederhole den Vorgang, bis du zufrieden mit dem Ergebnis bist.
  5. Hautpflege: nach der Rasur ist die Pflege der Haut sehr wichtig. Du kannst beruhigende Lotion oder feuchtigkeitspendene Creme verwenden, um deiner Haut ein perfektes Wellnessgefühl zu ermöglichen.

Glatte Beine und Nachhaltigkeit

Du fragst dich, wie Rasur und Nachhaltigkeit zusammenhängen? Ganz einfach: die meisten Rasierer bestehen aus Plastik - und Plastik ist schwer abbaubarer Müll. Jährlich werden mit Plastikrasierern 30 Mrd. Euro Umsatz erzielt - der Müllberg ist mindestens genauso so groß.

Wir verbinden Ästhetik und Nachhaltigkeit und möchten plastikfreie Rasierer fest in den Badezimmern etablieren. Unsere Rasierhobel heben sich durch ihre hautschonende, sanfte Art der Rasur hervor. Die scharfen Klingen entfernen alle Härchen richtig und vermeiden zudem Hautirritationen.

Warum Rasierhobel besser sind als normale Rasierer oder Einwegrasierer? Allein schon optisch grenzen sich die Rasierhobel von der breiten Masse ab. Sie liegen gut in der Hand und gleiten sanft über die Haut. Mit wenig Druck erreichst du alle Stellen problemlos und schonst deine Haut.

Durch die Kooperation mit One Tree Planted unterstützt du mit dem Kauf eines Rasierhobels die Umwelt und trägst dazu bei, dass für jeden Hobel ein Baum gepflanzt wird.

Häufig gestellte Fragen beim Rasieren von Beinen

Wann ist der beste Zeitpunkt um meine Beine zu rasieren?

Am besten rasiert man sich beim Baden oder in der Dusche. Die Haut wird so durch das Wasser feucht gehalten und der Rasierer lässt sich leicht säubern. Findet die Rasur abends statt, kann sich die Haut nachts von von der Reizung durch die Rasur und den Stress durch äußere Einflüssen gut erholen. So bekommst du glatte Beine und vermeidest Pickelchen und Rötungen der Haut.

Wie oft muss man sich die Beine rasieren?

Je nachdem, wie du dich wohlfühlst. Manche rasieren sich täglich, einige mehrmals pro Woche, andere wiederum nur alle paar Wochen. Oftmals rasiert man sich den Intimbereich und die Beine im Sommer häufiger als im Winter. Es gibt keine Faustregel, wie oft du deine Beine rasieren sollst - Du musst dich wohlfühlen!

Wie bekommt man richtig glatte Beine?

Durch eine gute Pflege der Haut mit einem Peeling, Rasieröl oder Gel wird die Haut vor Verletzungen und Rötungen geschützt und der Rasierer gleitet besser über die Haut. Beginne an den Knöcheln und gehe gegen die Wuchsrichtung von unten nach oben bis zum Knie. Am besten beugst du beim Rasieren dein Bein an und wiederholst den Rasurvorgang sanft an allen nötigen Stellen, bis du zufrieden mit dem Ergebnis bist. Anschließend nicht vergessen, den Rasierer zu säubern bzw. die Klinge zu wechseln.

Was kann ich gegen Stoppeln tun?

Das Problem mit den Stoppeln lässt sich wohl beim Rasieren nicht vollständig verhindern. Nach der Haarentfernung wachsen die Haare nach. Dieser Prozess dauert zwischen 2-3 Tagen. Die Rasierklingen schneiden das Haar nur Oberfläche, weswegen die Haare schnell nachwachsen können und eine erneute Rasur notwendig machen. Möchte man eine längere Zeit stoppelfrei bleiben, muss man sich mit anderen Methoden der Haarentfernung vertraut macht. Wachsing oder Epilierer können die stoppelfreie Zeit verlängern. Letztere kann man nicht nur für die Beine verwenden, sondern auch unter den Achseln oder im Intimbereich.

Wie oft muss man die Klinge wechseln?

Das kommt natürlich ganz auf den Rasierer an. Einwegrasierer sind meistens nach einer Anwendung schon so abgestumpft, dass die Verletzungsgefahr bei wiederholtem Gebrauch steigt. Rasierer, wo man die Klingen austauschen kann sollte man nach 5-10 Anwendungen überprüfen und ggf. einen Wechsel durchführen

Plastikrasierer vs. Rasierhobel

Um dich richtig rasieren zu können, benötigst du die passende Technik. Plastikrasierer sind zwar auf den ersten Blick günstig, stumpfen aber schnell ab und können dann leicht zu Hautreizungen und Verletzungen führen. Zudem verursachen sie Unmengen an Müll und schädigen die Umwelt.

Rasierhobel hingegen sind nachhaltig, eignen sich sowohl für Frauen, als auch für Männer und erleichtern die tägliche Rasur. Ihre Klinge ist scharf, entfernt alle Härchen und beugt Hautirritationen vor.

Sind die Klingen mal abgestumpft, kann man sie ganz einfach austauschen. Ein Klingenset von WLDOHO gibt es z.B schon für 19,90€ und beinhaltet 100 Klingen.

Hinterlasse ein Kommentar

* Erforderlich